Startseite

Bitte nutzen Sie die Angebote unserer Homepage, um sich über den Verein und seine Geschäftstätigkeiten zu informieren! Auf dieser Seite stellen wir stets eine aktuelle Mitteilung zur Verfügung.

[Info]

Vorvermeiterbescheinigung

Wer beim Abschluss des Mietvertrages seinem künftigen Vermieter eine gefälschte Vorvermieterbescheinigung vorlegt, muss mit der fristlosen Kündigung rechnen (BGH VIII ZR 107/13). Erkennt der Vermieter aber die Fälschung, kann er nicht jahrelang warten, bis er eine fristlose Kündigung ausspricht. Er muss sofort handeln.

Spielregeln für ungetrübten Grillspaß

Damit der Grillspaß nicht durch Nachbarstreitigkeiten getrübt wird, sollten einige Spielregeln beachtet werden, rät der Eigentümerverband Haus & Grund Hessen. Grundsätzlich gilt: Was andere nicht gefährdet oder belästigt, ist erlaubt.
Wer darauf achtet, dass Nachbarn nicht durch Geruch und Rauch beeinträchtigt werden, vermeidet Streit. Darüber hinaus ist es oft hilfreich, die Nachbarn rechtzeitig über die Grillparty zu informieren. Haus & Grund rät, die Anzahl der Grillabende zu beschränken – eine Faustregel für die zulässige Zahl gibt es aber nicht. Ein moderater Lärmpegel und Respekt vor nächtlichen Ruhezeiten helfen, die Nerven der Nachbarn zu schonen. Haus & Grund weist darauf hin, dass auf Balkonen von Mehrfamilienhäusern schon aus Gründen des Brandschutzes nur Elektrogrills verwendet werden dürfen. Zudem kann dort das Grillen auch durch die Hausordnung verboten oder beschränkt sein.

[Wichtiger Hinweis]

Steuerliche Abzugsfähigkeit von Haus & Grund Mitgliedsbeiträgen, Schreibgebühren u.a. als Werbungskosten

Als Vermieter kann man üblicherweise die Beiträge wie auch etwaige Schreibgebühren und sonstige Vergütungen an den Haus-, Wohnungs- und Grundeigentümerverein als Werbungskosten bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung steuerlich geltend machen.

In einigen Fällen hat dies die Finanzverwaltung nicht anerkannt. Es empfiehlt sich in solchen Fällen, gegen den Steuerbescheid, der den insoweit entsprechenden Werbungskostenabzug versagt, innerhalb eines Monats nach Zustellung Einspruch einzulegen.